Volley Luzern mit Pflichtsieg gegen Jona04.02.18
  • Volley Luzern - TSV Jona Volleyball

Ein Blick auf die Tabelle lässt die Teams in drei Gruppen unterteilen: Während sich Lausanne, Näfels und Amriswil um die Spitzenposition streiten, kämpfen Bern, Einsiedeln und Jona um die Herrschaft am Tabellenende. Schönenwerd, Genf und Luzern spielen um die nicht ganz bedeutungslosen Plätze vier bis sechs. Rang vier in der Vorrunde berechtigt zum Heimvorteil in der Best-of-Three-Serie der Playoffs und mit Rang fünf umgeht man zumindest einem Top-3-Team. Will Luzern weiter im Rennen um Platz vier bleiben, sind Siege gegen Teams aus dem unteren Drittel Pflicht.

Die Leuchtenstädter starteten fokussiert ins Sonntagsspiel und setzten die St.Galler sogleich unter Druck. Luzerns Topskorer Strahinja Brzakovic zeigte sich von seiner besten Seite und sammelte fleissig Punkte. Die Härte und Winkel seiner Angriffe beeindruckten sogar einige Fans aus dem gegnerischen Lager. Jona fand darauf keine Antwort und der Satz endete mit 25:19 für die Gäste aus Luzern.

In Satz zwei versuchte es Jona mit dem erfahrenen Zuspieler Denis Milanez. Dieser wusste seine Spieler gekonnt einzusetzen und die Gastgeber distanzierten die jungen Luzerner von Beginn weg. Der bis anhin tadellos spielende Brzakovic agierte auf einmal sehr passiv und realisierte kaum noch Punkte. Zeitgleich spielte auch Luca Ulrich ungewohnt fehleranfällig. Jona nutzte die Chance und zog weiter davon. Zahlreiche Wechsel auf Seiten der Innerschweizer kamen zu spät und Jona entschied Umgang zwei gleich mit 25:14.

Im dritten Satz wurde Jonas Stadelmann durch Luca Müller ersetzt und dieser überzeugte sogleich. Sowohl im Angriff wie auch in der Annahme wusste Luzerns „Pokémon-Trainer“ zu gefallen. Da Brzakovic weiterhin nicht auf Touren kam und die Spieler von Jona voller Selbstvertrauen aufspielten, entwickelte sich eine hochklassige Begegnung auf Augenhöhe. In der Mitte des Satzes war es dann einmal mehr Captain Harksen, welcher mit seinen druckvollen Anspielen für den Unterschied sorgte. Luzern schaffte es, sich vom Gegner absetzten und spielte sich in der Folge in einen regelrechten Rausch. So endete der dritte Durchgang schlussendlich doch noch klar und deutlich mit 25:17 für die Luzerner.

Satz vier ist dann wieder schnell erzählt. Luca Ulrich, seit dem dritten Satz gross aufspielend, setzte zur Kür an. Mit sehenswerten Angriffen sorgte er dafür, dass Luzern sogleich in Führung ging und diese auch nicht mehr hergab. Auch Marcel Häfliger und Christopher Frame hatten mit ihren Monsterblocks Anteil am Geschehen. Ein kurzes Aufbäumen auf Seiten der St. Galler kurz vor Schluss kam zu spät und so gewann Luzern den vierten Satz mit 25:22 und damit das Spiel mit 3:1. 

Am nächsten Samstag, 10.02.2018 treffen die Bluebrothers auf den Tabellenführer Lausanne UC. Das Spiel findet für einmal in der Turnhalle Gersag (Rüeggisingerstrasse 24, 6020 Emmenbrücke) statt. Wir freuen uns auf euch! (rw)

Hopp Blauwiis ond en rüüdig schöni Fasnacht!

 

TSV Jona Volleyball – Volley Luzern: 1:3

Sätze: 19:25, 25:14, 17:25, 22:25

Jona, Grünfeld, 150 Zuschauer

  1. Schiedsrichter: Erwin Bärtsch, 2. Schiedsrichter: Aleksander Sikanjic

Volley Luzern mit: Amstutz, Brzakovic, Frame, Gautschi, Häfliger, Harksen, Müller, Stadelmann, Ulrich, Widmer, Wicki, Willimann

Coaches: Bertolacci, Sketcher

zurück zur Übersicht